Spotify im Auto – So werden Apps ins Fahrzeug integriert


Apps Timur Ford

Du willst Musik per Spotify im Auto hören. Dies ist mit aktuellen Lösungen unpraktisch und gefährlich. Timur Pulatheneli (Ford) zeigt, wie dieses Problem schon bald gelöst werden könnte.

In vielen Bereichen steht die Autobranche vor Herausforderungen – wie zum Beispiel dem selbstfahrenden Auto oder dem Elektroantrieb – für die es realistisch gesehen erst in mindestens 5 oder 10 Jahren serienreife Lösungen geben wird. Doch eines will der Nutzer schon heute: Sein Smartphone vernünftig, gefahrenfrei und legal im Auto nutzen. Zum Beispiel Spotify im Auto hören. Timur Pulatheneli stellte bei Automotive Allstars 2015 den Ansatz von Ford vor, Smartphone-Apps optimal in das Fahrzeug zu integrieren.

Das Smartphone ist das zentrale Device, um das sich unser digitalisiertes Leben dreht. Der durchschnittliche iPhone-Nutzer hat 119 Apps auf seinem Handy – und will auch zum Beispiel mit Spotify im Auto connected sein. Doch laut Timur Pulatheneli ist der Fahrer in seinem Auto auch heutzutage nur mühselig mit seinen Apps verbunden.

Spotify im Auto muss praktisch und sicher sein

Ein großes Problem: Für die etablierte Automobilindustrie ist es unmöglich, das gleiche Tempo bei der Integrationsmöglichkeit von Apps ins Auto hinzulegen wie Smartphone- und App-Entwickler sowie Startups. So war zum Beispiel Anfang 2015 die Spotify-App mit  kleinen Buttons und schlecht lesbarem Texten nur schwer beim Fahren zu bedienen.

Einen ersten Schritt für die Nutzung von Spotify im Auto konnte Ford im Sommer 2015 mit SYNC 3, einem Touchscreen-System, vorstellen. Um es in Zukunft noch einfacher zu machen, Apps im Auto zu integrieren, hat Ford die AppLink-Technologie entwickelt. Wie AppLink funktioniert, seht Ihr in diesem Video.

Apps im Auto – mit AppLink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.